Planview Blog

Ihr Weg zu geschäftlicher Agilität

Value Stream Management

Der Weg vom Projekt zum Produkt: Eine fünfstufige Reise

Erfahren Sie, wie Sie Schritt für Schritt zu einem produktbasierten Softwarebereitstellungsmodell wechseln

Veröffentlicht Von Michelle Wong
Der Weg vom Projekt zum Produkt: Eine fünfstufige Reise

Die Art und Weise, wie wir arbeiten und uns organisieren, verändert sich. Das gilt auch für die Einstellung zu Produktivität und Teamstruktur. Im traditionellen projektzentrierten Modell sind Unternehmen nach Aufgaben organisiert, wobei sich jede Gruppe auf ein Element eines Projekts konzentriert. Aber es wird mehr Wert darauf gelegt, vom Projekt zum Produkt überzugehen, das heißt, die Teams zu End-to-End-Experten zu machen. 

EINE 2018 Gartner-Umfrage ergab, dass 85% der Unternehmen ein produktzentriertes Modell bevorzugen. Und mit der Beschleunigung der digitalen Transformation und der Technologie in den letzten Jahren ist diese Zahl wahrscheinlich noch gestiegen. 

Eine produktorientierte Strategie und Denkweise kann agile Organisationen schaffen, die Produktivität steigern und Innovationen vorantreiben. In diesem Artikel erläutern wir Ihnen, was es bedeutet, vom Projekt zum Produkt überzugehen und wie Sie sich auf diesem Weg zurechtfinden. 

Was bedeutet es, vom Projekt zum Produkt zu wechseln?

Der Übergang von einem Projekt zu einem Produkt bedeutet eine grundlegende Veränderung in der Organisation von Teams und der Art und Weise, wie die Arbeit erledigt wird.

Nach dem alten Modell sind die Teams projektbezogen organisiert und für bestimmte Bereiche der Unternehmensinitiativen zuständig. Die Teams werden regelmäßig neu zusammengestellt, um den sich ändernden Bedürfnissen gerecht zu werden. 

Beim produktbasierten Ansatz werden die Teams um bestimmte Produkte herum organisiert, damit sie für alles, was mit diesem Produkt zusammenhängt, verantwortlich sind. 

Die Unterschiede zwischen einem projekt- und einem produktbasierten Ansatz sind wie Tag und Nacht. Anstatt das Produktwissen auf zahlreiche Teams aufzuteilen und Aufgaben zusammenzustückeln, ist ein produktbasiertes Team für jeden Aspekt des Produkts verantwortlich, vom Gesamtdesign über das Budget bis hin zur Marktforschung und Produktentwicklung. Ein Produktteam kann u. a. aus Designern, Ingenieuren und Produktmanagern bestehen. Sie sind in der Lage, Fragen zu beantworten, Probleme zu lösen und das Produkt zu verbessern, denn sie kennen sich bestens aus.

Und dann ist da noch die Frage des Eigentums. Wenn jeder einen Bereich des Produkts besitzt, besitzt niemand das gesamte Produkt. Das bedeutet, dass Dinge leicht durch die Maschen fallen können und das Produkt daran hindern, sich weiterzuentwickeln und seine beste Version zu erreichen. Der Übergang vom Projekt zum Produkt verlagert den Fokus auf die Mitarbeiter, um langfristige Verantwortung zu schaffen. Es geht nicht darum, eine Aufgabe abzuhaken und weiterzumachen, sondern darum, das Produkt kontinuierlich zu verbessern, um die bestmögliche Iteration zu schaffen. 

Eine produktorientierte Denkweise ist für die digitale Transformation und effiziente IT-Teams entscheidend. Anstatt im Unternehmen nach jemandem zu suchen, der das Produkt versteht, verfügt das gesamte Produktteam über Fachwissen und ist bereit, Probleme anzugehen, was eine unglaubliche Agilität und Flexibilität ermöglicht. Die digitale Transformation schreitet schnell voran, und Unternehmen können es sich nicht leisten, Zeit mit der Suche nach Produktexperten zu verschwenden oder sich in der Bürokratie zu verlieren.

Lesen Sie weiter: Definitive Guide to Digital Transformation

Der Wechsel vom Projekt zum Produkt ist in vielen Situationen von Vorteil. Betrachten Sie diese Anwendungsfälle:

  • Ein Technologieunternehmen möchte sein Produktangebot anpassen, aber da die Ideen und Verantwortlichkeiten auf zahlreiche Projektmanager aufgeteilt sind, dauert das Einholen von Feedback viel länger als nötig, was zu zusätzlichen Kosten und einem späten Markteintritt führt. 
  • Ein Versicherungsunternehmen sieht, wie sich die Branche und die Konkurrenz weiterentwickeln. Ein engagierter Produktmanager beobachtet die Pipeline auf sich ändernde Kundentrends und passt das Produkt proaktiv an die Anforderungen an. Bei einem projektbasierten Ansatz ist niemand damit betraut, das Beste für das Produkt und das Unternehmen zu planen, so dass das Unternehmen Gefahr läuft, an Bedeutung zu verlieren.
  • Ein Finanzunternehmen erhält die Rückmeldung, dass ein Bereich seiner Website für Frustration sorgt und muss Zeit damit verbringen, die für diese Aufgabe zuständige Gruppe ausfindig zu machen, um Aktualisierungen vorzunehmen. Wenn Teams jedoch produktbasiert arbeiten, kann das Feedback automatisch an diese Gruppe zurückgegeben werden, um schnell und proaktiv Änderungen für eine kontinuierliche Verbesserung vorzunehmen.

Der Übergang vom Projekt zum Produkt kann einen bedeutenden Paradigmenwechsel bedeuten. Es geht nicht mehr um die Messung von Aktivitäten sondern um die Erzielung von Ergebnissen, die zu Umsatz und Wachstum führen. Die Reise ist in der Regel in fünf Phasen unterteilt.

5 Etappen der Projekt-zu-Produkt-Reise

Bevor Sie sich auf die Reise vom Projekt zum Produkt begeben, müssen Sie zunächst Ihren Ausgangspunkt kennen. Jeder Schritt auf diesem Weg baut auf dem anderen auf, um einen neuen Geschäftsschwerpunkt, Arbeitsablauf und eine neue Organisationsstruktur erfolgreich umzusetzen. 

Ein nützliches Tool zum Benchmarking der Projekt- und Produktreife Ihrer Organisation ist das Tasktop Product Maturity Assessment.

Machen Sie die Bewertung, um zu sehen, wie weit Sie auf der fünfstufigen Reise sind. Von diesem Punkt aus werden Sie in der Lage sein zu verstehen, was Sie bereits richtig machen und wo Sie Verbesserungen vornehmen können, um die nächste Stufe zu erreichen. 

Im Folgenden finden Sie eine Aufschlüsselung der fünf Phasen auf dem Weg vom Projekt zum Produkt. Die Bewertung führt Sie durch jede Phase in größerer Tiefe.  

Stufe 1: Anfangen

Unternehmen, die sich in der ersten Phase befinden, stehen erst am Anfang ihrer Reise vom Projekt zum Produkt. Aber ohne eine solide Grundlage und die richtigen Metriken laufen sie Gefahr, einen schwierigen und ineffizienten Übergang zu erleben. In dieser Phase legen Sie fest, warum Sie sich verändern müssen, und formulieren eine Vision für die positiven Geschäftsergebnisse, die Sie erreichen möchten.

Stufe 2: Experimentieren

In der zweiten Phase beginnen die Unternehmen mit der Umsetzung der Änderungen. Aber der Übergang ist immer noch auf bestimmte Bereiche beschränkt, was zu Unebenheiten und Ungereimtheiten führt. Um die Experimentierphase zu überwinden, müssen Prozess- und Produktabhängigkeiten beseitigt und funktionsübergreifende Produktteams gebildet werden, die sich mit der neuen Geschäftsperspektive befassen. 

Stufe 3: Erweiterung

Sie haben den produktbasierten Ansatz getestet. Die Expansionsphase ist die Phase, in der diese Struktur auf den Rest des Unternehmens ausgeweitet wird. An diesem Punkt des Übergangs sind Erfolg und Prozesse eine gemischte Sache. Die Expansionsphase ist entscheidend, um das Fundament für den Rest der Reise zu legen. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie die Kundenzentrierung und das Produktmanagement verdoppeln, um schnelleres Kundenfeedback und Konsistenz bei internen und externen Produkten zu erreichen.

Stufe 4: Operationalisierung

In dieser Phase weitet sich das produktorientierte Modell auf das gesamte Portfolio aus, und die Dinge laufen reibungslos, da produktbasierte Teams und Feedback schneller als zuvor umgesetzt werden. Obwohl es noch Raum für Verbesserungen gibt, ist die Umstellung ziemlich gut umgesetzt und in das Unternehmen integriert worden.

Stufe 5: Annäherung an die Reife

Sie haben es geschafft! Die Teams sind nach Produkten gegliedert und werden von Produktmanagern geleitet, die in der Lage sind, Feedback schnell einzuarbeiten und bei Bedarf umzuschwenken. Das Erreichen der letzten Phase bedeutet jedoch nicht, dass Ihre Reise vom Projekt zum Produkt abgeschlossen ist. Erfolgreiche Unternehmen passen ihre Arbeitsabläufe ständig an, um Verschwendung zu reduzieren und die Effizienz zu steigern. 

Sobald Sie festgestellt haben, in welcher Phase Sie sich auf dem Weg vom Projekt zum Produkt befinden, ist der nächste Schritt die Entwicklung eines Plans, wie Sie die nächste Phase erreichen können. Am besten gelingt dies, indem Sie sich mit den sieben Dimensionen einer Produkttransformation befassen, die auf dem Bestseller von Mik Kersten, Gründer und CEO von Tasktop, basieren: Project to Product :

  1. Wie sind die Teams organisiert und mit Ressourcen ausgestattet?
  2. Wie stark ist die Kundenzentrierung?
  3. Wie klar ist die Definition von Wert?
  4. Wie werden Backlogs verwaltet und priorisiert?
  5. Wie werden Abhängigkeiten verwaltet?
  6. Wie schnell kann Kundenfeedback die Planung überarbeiten?
  7. Wie werden die Lieferteams gemessen?

Um zu verstehen, was die einzelnen Fragen bedeuten und wie Sie Ihre Antworten auswerten können, um sicherzustellen, dass Ihre Transformation in die richtige Richtung geht, sehen Sie sich das On-Demand-Webinar an: Die 7 Dimensionen einer Projekt-zu-Produkt-Transformation .

Produktfokus ist die Zukunft 

Die digitale Transformation bringt zahlreiche Veränderungen mit sich, aber eine der wichtigsten ist der Übergang zu einem produktfokussierten Modell. Wenn es darum geht, die Produktivität zu steigern, Werte zu schaffen, Agilität zu entwickeln und die Kundenorientierung zu fördern, gibt es einfach keinen besseren Ansatz als das produktorientierte Modell.

Unternehmen müssen heute schnell arbeiten und sich anpassen, um relevant zu bleiben und ihre Branchen anzuführen. Durch den Wechsel vom Projekt zum Produkt wird der Fokus des Unternehmens auf Ergebnisse und Wachstum statt auf Aktivitäten und Programme gelegt. Dieser Paradigmenwechsel bringt unglaubliche Vorteile mit sich, da Unternehmen schneller relevante Produkte entwickeln, bestehende Produkte verbessern und ihre Branchen mit innovativen, kundenorientierten Lösungen in die Zukunft führen können.

Die Umstellung auf einen produktbasierten Ansatz kann eine Herausforderung sein, aber Sie sind nicht allein. Während die fünf Etappen der Reise gut definiert sind, kann der Weg zu Ihrem Ziel schwierig und nicht linear sein. In Dr. Mik Kerstens Buch Project to Product wird dieser Weg mit Hilfe des Flow Framework® aufgezeigt, einem schlanken und präskriptiven Rahmen für Technologieführer, um die Reise zu leiten und zu messen.

Weitere Informationen über den Übergang von einem Projekt zu einem Produkt mit dem Flow Framework finden Sie unter . Laden Sie unser Whitepaper herunter.

Verwandte Beiträge

Geschrieben von Michelle Wong

Michelle Wong ist Content Strategist für die Planview Value-Stream-Management-Lösung für die Softwarebereitstellung. Bei ihren Inhalten geht es um Themen rund um die digitale Transformation, wie z. B. die Umstellung von Projekten auf Produkte, das Flow Framework, DevOps, Agile und SAFe.